Jobcenter Essen – Neue Mietobergrenze zum 01.03.2018

 

Zum 01.03.2018 hat das Jobcenter Essen die Mietobergrenze gering angehoben.


Angemessene Unterkunftskosten
– Maximale Bruttokaltmiete –
ab dem
01.03.2018
1-Personen Haushalt 354,00 Euro
2-Personen Haushalt 450,45 Euro
3-Personen Haushalt 554,40 Euro
4-Personen Haushalt 667,85 Euro
5-Personen Haushalt 795,30 Euro
6-Personen Haushalt 880,80 Euro
7-Personen Haushalt 973,70 Euro
8-Personen Haushalt 1.062,60 Euro
9-Personen Haushalt 1.146,00 Euro
jede weitere Person 76,40 Euro

Neue Mietobergrenze ist viel zu niedrig

Dass die Erhöhung nicht ausreichend ist, ist bereits jetzt schon vorherzusehen. Unter Berücksichtigung der Renovierungs- bzw. Sanierungsprojekte insb. von vonovia in Essen, wird es zu Mieterhöhungen kommen. Mieten, die über der neuen Mietobergrenze liegen,  werden für die Bedürftigen nicht mehr vom Jobcenter übernommen und müssen aus der Regelleistung erbracht werden.

Sozialgericht muss die neue Mietobergrenze prüfen

Es wird insofern empfohlen, sich gegen die neuen Bescheide vom Jobcenter entsprechend mit Widerspruch und ggf. Klage zur Wehr zu setzen. Nur so kann man gegen die neue Mietobergrenze vorgehen und von einem Sozialgericht überprüfen zu lassen.

 


Beantragen Sie gleich eine kostenlose Beratung und Überprüfung Ihres aktuellen Bescheides von einem Rechtsanwalt und Hartz4-Experten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü