Wird Pflegegeld auf Bürgergeld angerechnet?

Pflegegeld steht Pflegebedürftigen selbst bzw. ihren pflegenden Angehörigen zu. Bekommt man Bürgergeld, dann stellt sich oftmals die Frage: Wird das Pflegegeld als Einkommen auf die Leistungen angerechnet? Hier erfahren Sie alle wichtigen Informationen rund um dieses Thema.

Wer hat Anspruch auf Pflegegeld?

Voraussetzung für den Bezug von Pflegegeld ist, dass die häusliche Pflege selbst sichergestellt ist, zum Beispiel durch Angehörige oder andere ehrenamtlich tätige Pflegepersonen, und mindestens Pflegegrad 2 vorliegt. Das Pflegegeld wird der pflegebedürftigen Person von der Pflegekasse überwiesen. Diese kann über die Verwendung des Pflegegeldes frei verfügen und gibt das Pflegegeld in der Regel an die sie versorgenden und betreuenden Personen als Anerkennung weiter. Das Pflegegeld kann auch mit ambulanten Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Höhe des Pflegegeldes (Stand: 01.2024)

Das Pflegegeld ist wie die Sachleistung nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit gestaffelt:

Pflegebedürftigkeit Leistungen pro Monat
Pflegegrad 2 332 Euro
Pflegegrad 3 573 Euro
Pflegegrad 4 765 Euro
Pflegegrad 5 947 Euro

Während einer Verhinderungspflege wird das bisher bezogene (anteilige) Pflegegeld für bis zu sechs Wochen und bei einer Kurzzeitpflege für bis zu acht Wochen je Kalenderjahr in halber Höhe weitergezahlt.

Es kommt allerdings häufig vor, dass Betroffene neben dem Pflegegeld zusätzlich Sozialleistungen wie Grundsicherung, Sozialhilfe oder Bürgergeld (früher: Hartz IV) beziehen.

Bürgergeld: Zählt das Pflegegeld als Einkommen?

Pflegegeld zählt nicht zum Einkommen und darf auch nicht auf das Bürgergeld angerechnet werden. Das gilt auch für Angehörige bzw. nahe stehende Personen (z.B. Paten in Bezug auf die Patenkinder), die das Pflegegeld als Entschädigung für ihre Hilfe erhalten. Auch bei ihnen wird das Pflegegeld nicht als Einkommen auf das Bürgergeld angerechnet.

Es ist aber besser, das Jobcenter über das Pflegegeld zu informieren, damit keine Missverständnisse bei den Weiterbewilligungen kommt.


Kostenfreie Unterstützung von Experten

Gerne können Sie auch uns alle Ihre Bescheide zusenden, dann würde wir alles kostenlos überprüfen und dagegen Widersprüche einlegen Schicken Sie uns die Bescheide per eMail (info@sozialrecht-befort.de) bzw. WhatsApp (+49 152 27 57 12 12) zu. Wir prüfen Ihre Bescheide kostenfrei und melden dann schnellstmöglich bei Ihnen.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.